Tipps & Tricks: Namibia

Um Dir neben all den schönen Eindrücken meiner Namibiareisen auch nützliche Informationen mit an die Hand zu geben, habe ich Dir die Folgenden aufgeschrieben. Wenn Du darüber hinaus noch Fragen hast, lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!

Touristenvisum vor Ort verlängern
Wieder was gelernt: Offiziell darf man zwar 90 Tage pro Jahr (ob das für 12 Monate gilt oder ein Kalenderjahr, muss ich noch herausfinden) als Tourist in Namibia bleiben, allerdings erhält man bei Einreise meistens nur ein Visum für 30 Tage. Vermutlich kann man direkt bei der Immigration am Flughafen nach den vollen 90 Tagen fragen (solange man ein passendes Flugticket hat), aber daran habe ich natürlich nicht gedacht. Zu meiner Verteidigung: Bei Reiseantritt wusste ich auch noch nicht, dass ich länger als 30 Tage bleiben werde.
Um das Touristenvisum zu verlängern, sollte man sich so früh wie möglich beim Ministry of Home Affairs and Immigration in der Independence Avenue, Windhoek, anstellen. Sie machen um 08:00 Uhr morgens auf. Weil sich die meisten aber anscheinend schon ab 06:00 Uhr anstellen, ist die Schlange um 07:45 Uhr schon wirklich lang. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 08:00 – 13:00 und 14:00 – 17:00 Uhr. Jedoch nicht am letzten Tag des Monats! Da haben sie nur bis 11:00 Uhr geöffnet. Selbstverständlich beantrage ich meine Verlängerung am Letzten des Monats, weil ich das vorab nicht wusste.
Für den Verlängerungsantrag innerhalb der 90 Tage benötigt ihr lediglich euren Pass und euer ausgedrucktes Rückflugticket. Ich war mir nicht sicher, ob ich die 80N$ bezahlen muss (Ehrlich gesagt, hätte ich das vermutlich nur gemusst, wenn ich die 90 Tage überschreite. Allerdings wäre mein Visum am nächsten Tag abgelaufen, ich hatte nur noch 23 Minuten bis zur Schließung um 11:00 Uhr morgens, zum aktuellen Wechselkurs waren es gerade mal ca. 5,00€ und ich wollte kein Risiko eingehen.), aber soweit ich das gesehen habe, kann man die vor Ort auch mit Karte bezahlen. Zur Sicherheit würde ich allerdings Bargeld mitnehmen. Die Quittung hierfür wird Dir ausgehändigt – behalte sie direkt in der Hand, denn diese musst Du mit Deinem Pass zusammen abgeben und einreichen. Das entsprechende Antragsformular kann man entweder vorab online herunterladen und ausgefüllt mitbringen oder man nimmt sich eins vor Ort und nutzt das stundenlange Anstehen, um es auszufüllen – denkt dran, einen Stift mitzunehmen.
Es gibt drei verschiedene Schlangen, an denen man sich anstellen kann. Das nur in geschriebenen Worten zu erklären, könnte verwirrend werden (es ist basically die Mittlere), also fragt vor Ort einfach schnell nach, bevor ihr euch stundenlang an der Falschen anstellt und die Öffnungszeiten verpasst.
Eventuell geht es zu COVID-Zeiten anders zu als sonst, aber nach meiner Erfahrung steht man zunächst draußen sehr lange an (morgens ist es schattig, also ein guter Zeitpunkt für langes Warten), weil drinnen nur eine begrenzte Anzahl an Menschen sein dürfen. Dies wird vor der Tür auch streng kontrolliert. Drinnen dann das klassische Hände-Desinfizieren und in Listen-Eintragen, aber ab hier geht alles ganz schnell: Für das Touristenvisum nimmt man den Schalter geradeaus, ganz rechts, oben auf der Empore. Dort legst Du Deinen Pass, das ausgefüllte Formular, die Quittung über die bezahlten 80N$ und Dein ausgedrucktes Rückflugticket auf den Tresen. Eine Unterschrift und ein paar Stempel später heißt es dann, dass man in zwei Tagen seinen Pass abholen darf. Zwei Tage dann ein ähnliches Prozedere: Früh morgens an der Schlange anstellen, warten bis man rein darf, drinnen zum gleichen Schalter wie schon zwei Tage zuvor, hoffen, dass der Pass gefunden wird (kann auch mal länger dauern – nur die Hoffnung nicht verlieren 😉 ), zurück zum Cashier, 500N$ „success fee“ bezahlen, mit der Quittung zurück zum Schalter und glücklich das Ministry verlassen. Innerhalb der ersten 90 Tage wird im Regelfall jede Verlängerung genehmigt.
Side Note: Für den Behördengang gibt es seit Neustem eine Kleiderverordnung! Lange Hosen/Kleider/Röcke und geschlossene Schuhe sind Pflicht. Andernfalls wird man wieder nach Hause geschickt und darf nicht eintreten.

               

2 Antworten auf „Tipps & Tricks: Namibia“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.